FacettenReich – die Online-Akademie mit Chris Paul

FacettenReich – die Online-Akademie mit Chris Paul

Logo Facettenreich Chris Paul Trauer

Termine


FacettenReich – Trauer und Corona
21/4 | 12.-13.04.2021
21/1 | 04.-05.02.2021 (AUSGEBUCHT)

FacettenReich – Grundstufe Konstruktive Schuldbearbeitung
21/2 | 01.-02.03.2021

FacettenReich – Aufbaustufe Konstruktive Schuldbearbeitung
21/6 | 15.-16.11.2021

FacettenReich – Aufbaustufe Konstruktive Schuldbearbeitung 2
(Sich selbst und anderen vergeben)
22/1 | 24.-25.11.2022

Vorankündigung:
Aufbaustufe 2, 24.-25.02.2022 : Muss Vergeben sein? Und wie geht das?

FacettenReich – Einführung in das Trauerkaleidoskop
21/7 | 29.10.2021
21/5 | 28.05.2021
21/3 | 15.03.2021 (AUSGEBUCHT)

Ablauf des Seminars


 

In Zeiten von Kontaktbeschränkungen und Reiseverboten haben sich Online-Weiterbildungen als nützliche Ergänzung zu herkömmlichen Weiterbildungsformaten erwiesen.Meine Online-Akademie FacettenReich profitiert von meiner zwanzigjährigen Unterrichtspraxis im analogen Raum und den über ein Dutzend Online-Weiterbildungen vom Kursvortrag bis zur ganzen Unterrichtswoche, die ich in der zweiten Jahreshälfte 21 schon geben konnte. Die drei Seminare, die ich für das erste Quartal ausgewählt habe, sind bewährt und können ohne besondere technische Voraussetzungen oder Fähigkeiten besucht werden.

Wir arbeiten Gruppen mit max. 24 Teilnehmenden. Ein abwechslungsreicher Mix aus Impulsvortrag, Gruppendiskussion und Kleingruppenarbeit wird ergänzt durch Gesprächsübungen zu zweit oder zu dritt.

Wir benutzen Zoom (über westeuropäische Server!), es sind keine technischen Kenntnisse nötig, die Benutzung ist sehr einfach! Sie benötigen nur einen Laptop mit eingebauter Kamera und Mikrofon oder einen PC mit externen Kamera/Boxen und Mikro. Wichtig ist auch Ihr Internetzugang – am stabilsten ist ein Zugang über ein Kabel, meist reicht aber eine W-Lan-Verbindung.

Die Vorab-Bezahlung der Teilnahmegebühr ist Voraussetzung für den Einlass in den virtuellen Unterrichtsraum.

Handouts und Teilnahmebestätigungen werden ebenso wie Rechnungen per Mail zugestellt.

Referentin für alle Online-Weiterbildungen: Chris Paul

Referentin für alle Seminare von FacettenReich


Chris Paul, Fachfrau für erschwerte Trauerprozesse, Dozentin, Fachautorin, Trauerberaterin in eigener Praxis. Ihre Bücher für Betroffene und Fachleute im Bereich Trauer sind Standardwerke. Vor allem das von ihr vorgestellte „Trauerkaleidoskop“ und die die „Konstruktive Schuldbearbeitung“, die sie entwickelt hat, setzen im deutschsprachigen Raum Akzente. Seit Beginn der Pandemie setzt sie sich intensiv auf Online-Tagungen, in ihrem Blog und im Projekt KontaCT2020 mit den Auswirkungen von Kontaktbeschränkungen auf Sterbe- und Trauerprozesse auseinander.

JETZT ANMELDEN



Kurse für FacettenReich im Detail

FacettenReich

Trauer in Corona-Zeiten, 2-Tages-Seminar

21/4 | 12.-13.04.2021
21/1 | 04.-05.02.2021 (AUSGEBUCHT)
9:30 h – 17:00 h


Sterben und Trauern hat im Jahr 2020 unter ganz anderen Rahmenbedingungen stattgefunden als zuvor. Auch im 2021 werden sich die vielen Einschränkungen bei Besuchen am Krankenbett, bei Abschiednahmen, Beerdigungsfeiern und in allen Angeboten der Trauerbegleitung fortsetzen. In dieser Weiterbildung für erfahrene TrauerbegleiterInnen werden wir uns darüber austauschen, was das alles für Trauernde bedeutet, und wie wir kompetent darauf reagieren können. Aus meiner langjährigen Arbeit mit Menschen, die keine oder nur eingeschränkte Abschiedsmöglichkeiten und viele Informationslücken rund um den Tod des Verstorbenen haben, kann ich auf ein breites Verständnis und Methodenrepertoire zurückgreifen, das ich in der Weiterbildung vermitteln werde.

Inhalte:
Erfahrungsaustausch
Risikofaktoren erkennen – erschwerte Trauer oder traumatische Trauer?
Alternative Rituale
Methodencheck für die nachgehende Trauerbegleitung
Methodenerweiterung für die nachgehende Trauerbegleitung

Voraussetzung
Erfahrung in der Trauerbegleitung in verschiedenen Arbeitsfeldern

285,00 €

FacettenReich

Konstruktive Schuldbearbeitung Grundstufe, 2-Tages-Seminar

21/2 | 01.-02.03.2021

Details ein- / ausblenden


„Chris Paul hat die Farbskala der Schuldwahrnehmung neu sortiert. Zum finsteren, blockierten Raum der Schuld und Schuldvorwürfe wurde die Tür geöffnet. Präzise, einfühlsam und geschöpft aus jahrelangen Erfahrungen in der Trauerbegleitung hat Chris Paul ihre neue Perspektive auf die Schuldwahrnehmung entwickelt.“ Dr. Uwe Rieske

Die Suche nach Versäumnissen bis hin zu direkten Schuldzuweisungen ist für viele Hinterbliebene ein wesentliches Element ihres Trauerprozesses.Verluste Fragen aus wie: Hätte der Tod verhindert werden können? Habe ich mich, haben andere sich falsch verhalten? Anklagen gegen andere und Selbstbezichtigungen können mit großer Heftigkeit und Dauer auftreten, unabhängig davon, ob schuldhaftes Verhalten im juristischen oder moralischen Sinn vorliegt. Die Wut auf das Unbegreifliche findet mit den Beschuldigungen eine Richtung und das scheint sogar dann zu erleichtern, wenn Vorwürfe und Wut gegen sich selbst gerichtet werden. Manchen Betroffenen hilft es, sich in einem Realitäts-Check klar zu machen, was sie genau getan und unterlassen haben, für andere vertieft das noch die Verzweiflung. Ein pauschales Ausreden von Schuldzuweisungen ist nur für einen Teil der Trauernden die adäquate Unterstützung, denn Schuldvorwürfe sind oft die Spitze eines Eisberges aus intensiven Gefühlen und Bedürfnissen. Für Trauernde können Schuldzuweisungen tatsächlich wichtig und stabilisierend sein.

In diesem Zweitages-Seminar für Menschen mit Beratungserfahrung werden die Grundlagen der Konstruktiven Schuldbearbeitung vermittelt.

Inhalte:
➔ Innehalten – Aushalten – Abstandhalten als innere Einstellungen zur Schaffung eines Gespächsraums ohne Strafe und Beschämung.
➔Die Richtungen von Schuldzuweisungen und die Funktion von Strafe.
➔Die Unterscheidung zwischen „Normativen (ethisch-moralischen) Schuldzuweisungen“ und „Instrumentellen“ Beschuldigungen, die Überbrückungshilfen für unerfüllte Grundbedürfnisse darstellen.
➔Arbeitsansätze zu beiden Formen der Schuldzuweisungen.

Dieses Seminar ist die Voraussetzung für die beiden Aufbauseminare „Methodeneinsatz in der Konstruktive Schuldbearbeitung“ und „Verzeihen – Versöhnen als Möglichkeit“

Voraussetzung: Beratungserfahrung

 

Konstruktive Schuldbearbeitung Aufbaustufe, 2-Tages-Seminar

21/6 | 15.-16.11.2021
9:30 h – 17:00 h


Aufbaustufe 1, Fallbesprechungen, Methodeneinsatz, 2-Tages-Seminar

Für Menschen in Lebenskrisen können Schuldzuweisungen wichtig und sogar stabilisierend sein. Auf dieser Grundlage untersucht die „Konstruktive Schuldbearbeitung Funktionen von Schuldzuweisungen und bietet innovative Interventionsmöglichkeiten an. Anklagen gegen andere und Selbstbezichtigungen können mit großer Heftigkeit und Dauer auftreten, unabhängig davon, ob schuldhaftes Verhalten im juristischen oder moralischen Sinn vorliegt. Die Wut auf das Unbegreifliche findet mit den Beschuldigungen eine Richtung und das scheint sogar dann zu erleichtern, wenn Vorwürfe und Wut gegen sich selbst gerichtet werden.

In diesem Zweitages-Seminar für Menschen mit Beratungserfahrung werden die Grundlagen der Konstruktiven Schuldbearbeitung vertieft und auf konkrete Fallgeschichten angewandt. Das individuelle Methodenrepertoire wird überprüft und ergänzt.

Inhalte:
Vertiefung der Grundhaltungen zur Schaffung des notwendigen „Raum ohne Strafe“
– Normative und instrumentelle Beschuldigungen
– Fallbesprechungen
– Methodencheck
– Methodenerweiterung

ist Voraussetzung für die Teilnahme an diesem Seminar.

Voraussetzung: Beratungserfahrung, Teilnahme am Grundseminar als Online – oder als Präsenzveranstaltung

Vorankündigung:
Aufbaustufe 2, 24.-25.02.2022 : Muss Vergeben sein? Und wie geht das?

„Chris Paul hat die Farbskala der Schuldwahrnehmung neu sortiert. Zum finsteren, blockierten Raum der Schuld und Schuldvorwürfe wurde die Tür geöffnet. Präzise, einfühlsam und geschöpft aus jahrelangen Erfahrungen in der Trauerbegleitung hat Chris Paul ihre neue Perspektive auf die Schuldwahrnehmung entwickelt.“ Dr. Uwe Rieske im Vorwort zu Chris Paul: „Schuld Macht Sinn“ GTVH 2010

285,00 €

FacettenReich

Einführung in das Kaleidoskop des Trauerns, Tagesseminar

21/5 | 28.05.2021
21/3 | 15.03.2021 (AUSGEBUCHT)
9:30 h – 17:00 h


Das Kaleidoskop des Trauerns (Chris Paul 2017) hat sich als integrative Trauertheorie sehr schnell durchgesetzt. Es ermöglicht einen praxisnahen Zugang zur Vielfältigkeit und Individualität von Trauerprozessen, vermittelt aber auch ein Instrument zur Orientierung über die jeweiligen Bedürfnisse und Erschwernisse in einem Trauerprozess.

Inhalt
➔ Trauer in der Zeit: Vorgeschichte, Sterbestunden, die Zeit zwischen Tod und Bestattung, Trauerjahre, Jahrestage
➔ Trauerfacetten: Überleben, Wirklichkeit, Gefühle, Einordnen, Anpassen, verbunden bleiben
➔ Stolpersteine auf Trauerwegen
➔ Impulsfragen und Anregungen, um einzelne Trauerfacetten anzusprechen

Voraussetzung: Interesse. Dieses Seminar ist auch für Ehrenamtliche MitarbeiterInnen von Hospizen und Trauerangeboten geeignet.

150,00 €

JETZT ANMELDEN